Satzung

 

des Radfahrervereins Wanderlust 1926 Mölsheim

 

§ 1

Name, Sitz und Geschäftsjahr

 

Der am 17. März 1926 gegründete Verein führt den Namen Radfahrerverein Wanderlust 1926 Mölsheim.

Er soll in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Worms eingetragen werden.

Er hat seinen Sitz in Mölsheim.

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2

Zweck

 

Zweck des Vereins ist:  

 

  • Förderung von körperlicher und geistiger Gesundheit, Pflege des Amateursports und Bildung der Jugend.
  • Förderung von Sportlern und deren Leistungen im Radsport
  • Schaffung von Möglichkeiten für eine sinnvolle Freizeitgestaltung und Unterstützung aller Bestrebungen zur Hebung des Freizeit und Familiensports
  • Mitarbeit bei der Verbesserung der Verkehrsdisziplin und der Verkehrsverhältnisse in Zusammenarbeit mit anderen Verbänden, Institutionen und Behörden.

  

Dazu dient die verkehrserzieherische Schulung der Jugend und Durchführung von Veranstaltungen, die der Verkehrserziehung im Straßenverkehr dienen.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der §§ 51 ff.AO.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die den gesetzten Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

 

§ 3

Mitgliedschaft

 

Mitglied des Vereins kann jede Person werden. Über das schriftlich einzureichende Beitrittsgesuch entscheidet der Vorstand. Gegen eine ablehnende Entscheidung kann innerhalb eines Monats ab Zugang der schriftlichen Ablehnung Berufung zur nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung eingelegt werden.

 

 

§ 4

Mitgliederbeitrag; Streichung aus der Mitgliederliste

 

Die Höhe des Mitgliederbeitrages kann nur in einer Mitgliederversammlung beschlossen werden.

Ein Mitglied, das länger als sechs Monate mit seinem Jahresbeitrag im Rückstand ist, wird schriftlich an die fällige Zahlung erinnert. Wird auch dann keine Zahlung geleistet, so ist das Mitglied im folgenden Jahr aus der Mitgliederliste zu streichen.

 

 

§ 5

Austritt

 

 

Der Austritt aus dem Verein ist nur zum Jahresende möglich. Die Austrittserklärung muss schriftlich bis zum 30. September einem Vorstandsmitgliedes zu geben.

Ein ausgetretenes Mitglied hat keinen Anspruch auf einen Anteil am Vereinsvermögen.

 

 

§ 6

Ausschluss

 

Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es vorsätzlich den Interessen des Vereins zuwiderhandelt. Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit.

Der Antrag auf Ausschließung ist dem betroffenen Mitglied zwei Wochen vor der Mitgliederversammlung in Abschrift zu übersenden.

Eine schriftliche Stellungnahme des Betroffenen ist in der Versammlung zu verlesen. Der begründete Ausschließungsbeschluss wird dem nicht in der Versammlung anwesenden Mitglied vom Vorstand schriftlich bekannt gegeben. § 5 Abs. II gilt entsprechend

 

 

§ 7

Organe

 

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand. Durch Beschluss der Mitgliederversammlung können weitere Organe gebildet werden.

 

 

§ 8

Vorstand

 

Der Vorstand besteht aus dem 1. und 2. Vorsitzenden, dem Kassenwart, dem Schriftführer, dem Materialwart, den Fachwarten und mindestens 3 Beistitzerin.

Ehrenbeisitzer und Ehrenvorsitzender gehören ebenfalls dem Vorstand an.

Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins ehrenamtlich. Für die Beschlussfassung gilt § 28 Abs. I 1.V.m. § 32 BGB mit der Maßgabe, dass bei Stimmengleichheit die Stimme des 1. Vorsitzenden den Ausschlag gibt.

 

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vom 1. und 2. Vorsitzenden vertreten. Jeder ist einzelvertretungsberechtigt. Die Mitglieder des Vorstandes werden in der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Der Vertretungsvorstand (1. und 2. Vorsitzender) bleibt jedoch so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist

 

 

§ 9

Mitgliederversammlung

 

Die Mitgliederversammlung ist zuständig für:

·         die Satzungsänderung

·         die Wahl des Vorstandes sowie dessen Entlastung,

·         die geänderte Beitragssatzung,

·         die Aufnahme eines Mitgliedes nach Berufung des Abgelehnten gegen die ablehnende Entscheidung des Vorstandes,

·         die Ausschließung eines Mitgliedes,

·        

 

Nach Ablauf des Geschäftsjahres muss eine ordentliche Mitgliederversammlung stattfinden.

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss einberufen werden, wenn es das Interesse des Vereins erfordert, oder wenn der 10. Teil der Mitglieder schriftlich vom Vorstand unter Angabe von Zweck und Grund die Einberufung verlangt hat.

 

Zuständig für die Festsetzung der Tagesordnung und für die Einberufung ist der Vorstand. Zur ordentlichen Mitgliederversammlung ist mit einer Frist von mindestens zwei Wochen, zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung mit einer Frist von mindestens einer Woche unter Bekanntgabe der Tagesordnung einzuladen. Die Einberufung wird in der Freitagsausgabe des Amtsblattes der Verbandsgemeinde Monsheim erfolgen, oder durch schriftliche Einladung.

Wenn mindestens ein stimmberechtigtes Mitglied geheime Wahlen wünscht, so müssen die Wahlen geheim durchgeführt werden. Gewählt ist der Kandidat, der die meisten Stimmen auf sich vereinigt.

Bei sonstigen Abstimmungen entscheidet die einfache Mehrheit. Eine 2/3 Mehrheit ist jedoch erforderlich, wenn Gegenstand der Abstimmung die Ausschließung eines Mitgliedes, eine Satzungsänderung oder die Auflösung des Vereins ist; eine Zweckänderung bedarf einer Mehrheit von 4/5.

Stimmenenthaltungen werden nicht mitgezählt.

Über die Mitgliederversammlung ist ein Ergebnisprotokoll zu fertigen, dass vom Versammlungsleiter und vom Schriftführer zu unterschreiben ist.

 

 

§ 10

Auflösung

 

Über die Auflösung des Vereins kann nur in einer mit diesem Tagesordnungspunkt einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung Beschluss gefasst werden.

 

 

§ 11

Liquidatoren

 

Ist die Liquidation des Vereins erforderlich (Auflösung, Entziehung der Rechtsfähigkeit) so sind die im Amt befindlichen Mitglieder des Vertretungsvorstandes die Liquidatoren.

 

 

§ 12

Vermögensanfall

 

Das nach Durchführung der Abwicklung noch vorhandene Vereinsvermögen fällt an die Gemeinde Mölsheim, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 

 

 

Mölsheim, im Mai 1995